Schlagwort-Archive: Haus Kladower Forum

Das Richard Ebert Quartett aus Dresden

Voller Witz, Spontanität, Poesie und stets am Puls der Zeit verbinden die vier
Musiker verspielte Rhythmen mit treibenden Melodien und in sich gekehrten
Ostinatofiguren. Rasante Tempowechsel gehen dabei.

Auskomponierte und durcharrangierte Elemente wechseln fließend in interaktive,
energiegeladene Improvisationen, um sowohl den Gesamtklang der Band, als auch
die Solisten ins Bewusstsein des Hörenden zu rücken, ohne dabei in virtuoser
Selbstgefälligkeit zu versinken oder an emotionalem Facettenreichtum und
Abwechslung zu verlieren. Der Zuhörer taucht tief in groteske, gespenstisch
entrückte – dann wiederum in phantastische, ja schmeichelnde Traumlandschaften ein
oder wird durch kurzweilige, collagenartige Arrangements und musikalische Song-
Miniaturen immer neuen, einzigartigen Hörerlebnissen ausgesetzt. Mit einem
Saxophonsound, der zugleich Wärme und Klarheit ausstrahlt, entwirft Richard Ebert
melodische und rhythmische Strukturen, die sich am Klang seiner Vorbilder
orientieren und doch zeitgenössisch wirken. Im Laufe der Stücke wird immer wieder
mit den Möglichkeiten der instrumentalen Besetzung gespielt. Solopassagen werden
gefolgt von Duos, Trios oder der gesamten Band.
Das dynamische Spektrum der klassischen Quartettbesetzung reicht dabei von
kammermusikalischer Intimität bis hin zur Expressivität einer Rockband. Die Musik
regt an. Der Einbildungskraft des Träumenden werden neue Pfade erschlossen, sie
durchbricht Schranken in jede Richtung – von romantischer Phantasie bis zur Extase
oder gar zum Albtraum.

Richard Ebert (Saxophon),
Mathis Nicolaus (Klavier),
Christoph Hutter (Kontrabass),
Patrick Neumann (Schlagzeug)

Der Eintritt ist frei. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer angemessenen Spende.

Lesung:
Heike Avsar liest Der tiefe Fall des Herrn P. oder die Würde des Menschen“

Die Autorin Heike Avsar besucht uns in Kladow und liest aus ihrem neuen Roman

Der tiefe Fall des Herrn P. oder die Würde des Menschen“

Herr P., einst erfolgreicher Geschäftsmann, verliert durch einen Schicksalsschlag Familie und Lebensinhalt. Von Schuldgefühlen gequält und obdachlos, lebt er von nun an als Einzelgänger am Rande der Gesellschaft. Von der Sinnlosigkeit des Daseins überzeugt, hält er wegen seines treuen Hundes am Leben fest – für ihn nimmt er den täglichen Kampf ums schwierige Überleben, die überwiegende Verachtung und das Wegschauen einer Überflussgesellschaft in der Großstadt, in Kauf. Als er eines Tages im angrenzenden Café einer Notunterkunft auf andere Obdachlose, einen wohnungslosen Professor für Philosophie und die als Aushilfskraft arbeitende, warmherzige Conny trifft, muss auch Herr P. erkennen, dass jeder von ihnen sein Schicksal hat, mit dem er sich unterschiedlich auseinandersetzt.
Ein gesellschaftskritischer Roman, der einfühlsam das Leben in Ob­dachlosigkeit, Armut und Ausgrenzung  beschreibt.

Foto: Geest-Verlag

Tag des offenen Denkmals im Haus Kladower Forum

Wie in den Jahren zuvor beteiligt sich das Kladower Forum am Tag des offenen Denkmals,
das ehemalige Bauernwohnhaus am Kladower Damm kann besichtigt werden, im Garten kann der venezianische   Löwenbrunnen von Schloss Brünigslinden bewundert werden

Repräsentatives Bauernwohnhaus aus den 1880er Jahren. Der damalige relative Wohlstand des Bauern dokumentiert sich in der massiven Ziegelbauweise mit vollständiger Unterkellerung. Die Decken im gesamten Kellergeschoss sind mit einer leichten Wölbung, der preußischen Kappe, zwischen den Trägern versehen. Im Dachgeschoss existiert noch die vollständige Räucherkammer. Das Gebäude wurde überwiegend von Auszubildenden der Knobelsdorff-Schule, Teilnehmer am Schulprogramm denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule, dem Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, denkmalgerecht restauriert. Es dient dem Bürgerverein Kladower Forum als Begegnungs-, Veranstaltungs- und Ausstellungsstätte sowie als Dokumentationszentrum für die Geschichte Kladows und Umgebung. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Wir beteilgen uns  an der bundeweiten Akion der Stiftung Denkmalschutz.

Ausstellung: Evelyn Werhahn
“Farbereignisse“

Die abstrakten Bilder von Evelyn Werhahn basieren auf Strukturen und Formen aus derNatur, die sie mit einem feinen und sensitiven Farbgespür in ein reich verdichtetes Bildgefügeumsetzt. Sie erforscht das Fließ-und Mischverhalten von farbigen Tuschen auf unterschiedlichenMalgründen und lenkt dabei ihren Fokus auf die so entstehenden Farbverläufe. Ihre künstlerische Herangehensweise ist zum einen durch den eingeplanten Zufall bestimmt zum anderen lassen handschriftliche Notizen neben Farbflecken Assoziationen an wissenschaftliche Untersuchungsreihen aufkommen.

Vita der Künstlerin:

Abgeschlossenes Pharmaziestudium

Ausbildung an der Freien Akademie für Kunst Berlin in Malerei, Plastik, Drucktechnik,

Studium an der Akademie für Malerei Berlin mit Ernennung zur „ Meisterschülerin von Ute Wöllmann“.

Seit 2008 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen.

Abgeschlossenes Pharmaziestudium
Ausbildung an der Freien Akademie für Kunst Berlin in Malerei, Plastik, Drucktechnik,
Studium an der Akademie für Malerei Berlin mit Ernennung zur „ Meisterschülerin von Ute Wöllmann“.
Seit 2008 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen.

Website; www.evelynwerhahn.de

Vernissage: Freitag, d. 14.6. Um 17:00

Öffnungszeiten: Samstag von 10 – 12 Uhr und 14-16 Uhr und
Sonntag von 14-16 Uhr

 

Laufzeit bis 30.6.2019

Kladower Konzerte,
Rusira Mixtett, 16. Februar 2019, 17 Uhr, Haus Kladower Forum

Lust auf einen ›Country Boy‹? Oder ein ›Garnelenhirn‹? Auf Bebop-infizierte Brassmusik und fußwippenden Mini-Big-Band-Sound? Auf atemberaubende Soloimprovisationen und ergreifendes musikalisches Miteinander? Willkommen beim Rusira Mixtett! und zwar genau am

Sonnabend, 16. Februar 2019, um 17 Uhr, Haus Kladower Forum, Kladower Damm 387

Ruth ›Rusira‹ Schepers hat sich aus Musikerpersönlichkeiten eine akustischen Band gemischt, die sowohl auf der grünen Wiese im Sonnenschein als auch in den geschlossenen Räumen des Kladower Forum spielen kann. Nach dem Motto: „ein guter Song ist in jedem Genre zu Hause“ komponiert Sie für acht BläserInnen und einem Schlagzeuger farbenfrohe Stücke. Inspiriert wird sie unter anderem von italienischen Blaskapellen, vom Jazz und schmackhaften Speisen. Ohne Rücksicht auf gängige Schemata schickt Sie Melodien auf die Reise.

Klingt vernünftig, oder?

Wir sehen uns!

Der Eintritt ist frei, um Ihre Spende bitten wir natürlich!

Mit besten Grüßen

Stefan Gocht und Frau Sonntag
„Früher war mehr“

Stefan Gocht und Frau Sonntag berichten, singen und spielen aus ihrem Eheleben:

„Früher war mehr“

Vorgetragen und erlebt mit ironischen Untertönen, charmant, witzig und vor allem voll musikalisch. Frau Sonntag mit roter langer Mähne und einer Stimme, die von hauchzart bis deftig derb variiert, singt und instrumentiert. Dabei wird sie von ihrem Ehemann am Flügelchen, Akkordeon und Tenorhorn virtuos in allen Lebenslagen begleitet. Wochenendausflüge in Möbelhäuser, Wollust lähmende Müdigkeit, ein Stern der über sieben Brücken zu deinen Spuren im Sand führt – hier wächst zusammen, was doch nicht ganz zusammen gehört.
Und falls es zuhause mal wieder kriselt – dieser Abend mit den beiden ist als Paartherapie durchaus zu empfehlen.

Werkstatt Musik

Buchvorstellung
Gruppe Literatur

Am 22. November trifft sich unsere Literaturgruppe zu einer Buchvorstellung.

Andreas Kuhnow stellt Ihnen eine aktuelle Neuerscheinung vor, über die wir anschließend diskutieren wollen.

Wir freuen uns auf Ihr kommen, und anregende Gespräche.

Kladower Forum, Literaturgruppe