Schlagwort-Archive: MHM Gatow

Tag des offenen Denkmals
,,Macht und Pracht‘‘

Der Tag des offenen Denkmals zum Thema ,,Macht und Pracht‘‘ führt mit Bus- und Fahrradtouren zu den Gebäuden und Orten, die im Auftrag der Luftwaffe während des Nationalsozialismus gebaut wurden. Wir fahren durch die heutige Klinik Havelhöhe, die General-Steinhoff- Kaserne und das militärhistorische Museum und zeigen Beispiele repräsentativer Architektur der 1930er Jahre.

Die Touren starten von 10:00-15:00 Uhr.

Genaue Zeiten werden noch festgelegt. Um Anmeldung wird gebeten.

Gala Konzert – 750 Jahre Kladow

Festkonzert zum 750-jährigen Bestehen Kladows

Leitung: Heinz Radzischewski

Antonín Dvořák Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll
Solistin: Nadja Reich, Violoncello

Antonín Dvořák Symphonie Nr. 9 e-moll ›Aus der neuen Welt‹

Eintritt frei
wir bitten jedoch um Spenden um auch weiterhin solche Veranstaltungen anbieten zu können.
Bereits alle Karten vergeben.
Anmeldung beim Militärhistorischen Museum erbeten.
E-Mail: info@mhm-gatow.de
Telefon: 030. 36 87 – 2601

Kladower Forum Werkstatt Musik in Zusammenarbeit mit dem:
Militärhistorisches Museum der Bundeswehr Flugplatz Berlin-Gatow und dem DSO Abonnentenorchester.

Beirat Kladow 750 Jahre

Internationaler Museumstag
Fahrradführungen ,,historische Spuren lesen‘‘

Der diesjährige internationale Museumstag steht unter dem Motto ,,Spurensuche“. Mut zur Verantwortung‘‘.

Aus diesem Anlass führen wir eine Spurensuche zu den Orten der Militärgeschichte auf dem Flugplatz Gatow und Umgebung durch. Die zweistündigen Touren führen uns von den ersten Schanzen des 18. Jahrhunderts bis zu den Spuren des Kalten Krieges.

Die Touren starten um 11:00, 13:00 und 15:00 Uhr.  Treffpunkt: Towergebäude

Bitte eigene Fahrräder mitbringen! Anmeldung ist nicht erforderlich.

Militärhistorisches Museum Flugplatz Gatow, Beirat 750 Jahre Kladow

Tag der Luftbrücke

Lancaster im Anflug auf Gatow Quelle: MHM-Gatow

Schmale Kost und Schokolade

Interaktive Themenführung mit Workshop
Der Flugplatz Berlin-Gatow ist neben Tempelhof der wichtigste historische Ort der Berliner Luftbrücke. Hier war die britische Royal Air Force stationiert. Sie entdecken bei unserer interaktiven Themenführung Interessantes über den Beitrag der Briten zur Berliner Luftbrücke und über die Anfänge des Kalten Krieges. Der Alltag während der Berliner Blockade und die meisterliche Koordination der Luftbrückenflüge, die häufiger als die S-Bahn verkehrten, werden ebenso beleuchtet wie Anekdoten und dramatische Abstürze.

Achtung:

Am 12.05. ist der Tag der Luftbrücke. MHM-Gatow veranstalten diese Sonderführungen vom 9.05. – 14.05.2017! Bitte melden Sie sich rechtzeitig an.
Altersgruppe:   9 – 15jährige SchülerInnen,
TeilnehmerInnen:  max. 20 Personen. Größere Schulklassen werden in zwei Gruppen aufgeteilt.
Dauer: 60-90 min.
Ort: Außengelände, Tower, H 3 und H 7

Kosten: Eintritt und Führungen sind kostenlos!

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr Flugplatz Berlin-Gatow
Am Flugplatz Gatow 33
14089 Berlin
Tel. 030 / 3687-2601
Fax: 030 / 3687-2610
info@mhm-gatow.de
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag, 10 – 18 Uhr
Montags geschlossen

Der Rote Baron:
Autorenlesung mit Joachim Castan

Joachim Castan:

Der Rote Baron – Die ganze Geschichte des Manfred von Richthofen
Der berühmteste Jagdflieger des Ersten Weltkriegs

Manfred von Richthofen (1892 – 1918) ist der berühmteste Jagdflieger des Ersten Weltkriegs. Das Buch erzählt die bislang weitgehend unbekannte Geschichte jenseits gängiger Mythen und Legenden.

 Autoren-Lesung im MHM Flugplatz Berlin-Gatow, Hangar 7
Eintritt frei, Telefonische Voranmeldung erbeten Tel.: 030 3687 -2601

Shuttleservice von Ritterfelddamm Ecke Am Flugplatz Gatow
Abfahrt: 16:45 Uhr und 17:15 Uhr

Falkenstein zieht in den Krieg – Das Jahr 1916

Ausstellungseröffnung

2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum einhundertsten Mal. Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr (MHM) – Flugplatz Berlin-Gatow zeigt aus diesem Anlass ab Herbst 2014 eine sozusagen aufwachsende Sonderausstellung mit dem Titel »Falkenstein zieht in den Krieg«.

Die Schau, in deren Mittelpunkt die Person des Reservisten Peter Falkenstein steht, wird bis 2018 jedes Jahr um einen zusätzlichen Ausstellungsabschnitt erweitert. Auf diese Weise werden der militärische Werdegang und das persönliche Schicksal des Soldaten, der im Sommer 1914 als Infanterist in den Krieg zog, bis zum Ende der Kampfhandlungen im November 1918 nachvollzogen.

Der Sohn eines Müllers und Landwirts aus dem Eifeldorf Stotzheim in der Nähe von Euskirchen erlebte zunächst den Stellungskrieg an der Westfront. Ab 1916 diente er als Lazarettschreiber in der Etappe, bevor er sich 1917 freiwillig zum Dienst in der Fliegertruppe meldete und eine Ausbildung zum Piloten absolvierte.

“Weltenbrand. Eine szenische Collage über den Ersten Weltkrieg“

Vor hundert Jahren brach der oft als „Urkatastrophe“ bezeichnete Erste Weltkrieg über Europa herein. An dessen Ende waren allein auf diesem Kontinent über acht Millionen Menschen tot. Unzählige Männer erlitten schwerste Verletzungen, mussten mit verstümmelten Körpern und psychischen Traumata weiterleben.

Die Hamburger Theatergruppe Axensprung versucht, sich diesem noch immer unfassbaren Krieg in ihrer szenischen Collage mit Texten der expressionistischen Schriftsteller und Kriegsteilnehmer Edlef Köppen und August Stramm, offiziellen Heereskommuniqués und Fragmenten aus zeitgenössischen Tageszeitungen zu nähern.

Musik- und Klangkompositionen, sowie Projektionen von Fotos, Feldpostkarten und Bildern des Malers Otto Dix verschmelzen und kontrastieren dabei mit der Sprache zu einer eigenständigen Ausdrucksform.

Dank einer Übersetzungsförderung durch das Auswärtige Amt kann diese Produktion einem nicht-deutschsprachigen Publikum auch mit Übertiteln in englischer, oder französischer Sprache angeboten werden.

Das Projekt Weltenbrand ist ein Experiment, sich mit theatralen Mitteln einer Generation zu nähern, „die vom Krieg zerstört wurde, auch wenn sie den Granaten entkam.“ (Erich Maria Remarque)

  • Darsteller: Michael Bideller, Oliver Hermann, Markus Voigt
  • Szenische Einrichtung: Erik Schäffler
  • Komposition & Musik: Markus Voigt
  • Textbearbeitung: Michael Bideller
  • Produktionsleitung: Oliver Hermann

Mit freundlicher Unterstützung von:

  • Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, Hamburger
  • Kulturbehörde, Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland, Konrad Adenauer
  • Stiftung, Alfred Töpfer Stiftung, Charles und Elly Krüger Stiftung, Volksbund
  • Deutsche Kriegsgräberfürsorge / Arbeit für den Frieden

 

 

 

 

 

Luftfahrthistorischer Radrundweg

Ein Gemeinschaftsprojekt des Kladower Forum (Werkstatt Geschichte) in Zusammenarbeit mit dem Militärhistorischen Museum Flugplatz Berlin-Gatow

2010 wurden wir, das Kladower Forum, von Dr. Jürgen Ruby, Ausstellungsleiter des Militärhistorischen Museums Flugplatz Berlin-Gatow (ehemals Luftwaffenmuseum) angesprochen, ob wir uns vorstellen könnten, einen Radrundwanderweg für Kladow und Umgebung zu konzipieren. Dieser sollte einen Luftfahrthistorischen Bezug haben und auch das Luftwaffenmuseum mit einbinden, da die neue Leitung unter Oberstleutnant Leonhardt das Museum weiter in den Fokus der allgemeinen Öffentlichkeit rücken und natürlich auch mehr Besucher anziehen will. Luftfahrthistorischer Radrundweg weiterlesen