Schlagwort-Archive: Lesung

Lesung:
Heike Avsar liest „Sterne über Anatolien“

Die Autorin Heike Avsar besucht uns in Kladow und liest aus ihrem Roman „Sterne über Anatolien“.

Ungewöhnlich höflich erscheint ihr der junge Mann, den sie in einer Diskothek in Berlin trifft. Gewollt oder nicht, sie ist verliebt. Doch diese Bindung bringt reichlich Schwierigkeiten mit sich, denn der junge Mann ist Türke und zudem noch einige Jahre älter als sie. Wenige Familienmitglieder wollen eine solche Beziehung akzeptieren.
Die Geschichte einer Liebe und eines Lebens zwischen den Kulturen: Ausgrenzung und Vorurteile, mit denen sich plötzlich auch die Protagonistin konfrontiert sieht, doch auch Vielfalt und neue Welten.
Bekommt eine solche Liebe die Chance zu bestehen?

Foto: Geest-Verlag

Lesung
Stefan Zweig “Schachnovelle”

Andreas Kuhnow liest aus einem Klassiker von Stefan Zweig “Schachnovelle, im Anschluss, haben Sie Gelegenheit über das gehörte zu diskutieren.
Stefan Zweig verfasste das Werk “Schachnovelle” zwischen 1936 und 1941 im brasilianischen Exil.
Zweig der sich nach seiner Flucht nach Brasilen entwurzelt fühlte, nahm sich im Februar 1943 das Leben.
Seine Werke waren unter der Naziherrschaft im Deutschen Reich verboten.

Autorin im Gespräch
Jenny Schon
“… halbstark”

Jenny Schon liest aus ihrem neuen Roman
“… halbstark”.

Ein Roman der Nachkriegszeit
>Die 50er Jahre und TuttiFrutti<

Mit Live Musik von Cornelia Grosse (Gesang) und Ton Belowskey (E.Gitarre).

Der Eintritt ist frei. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer angemessenen Spende.

Fotos: Jenny Schon, Geest-Verlag

Literarisches in der Vierfelderhof-Scheune – die Zweite…

 „Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur“ oder „Berliner Beobachtungen“ – Erich Kästner, Kurt Tucholsky & Co

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, fanden – in Übereinstimmung mit Erich Kästner – rbb-Moderator Raiko Thal und Synchronsprecherin Ranja Bonalana, als sie Anfang des Jahres darüber nachdachten, Kultur in die Gatower Flur zu bringen. Die Idee zur Reihe „Literarisches in der Vierfelderhof-Scheune“ war geboren. Nach dem erfolgreichen Start im Februar geben die beiden „Agenten in Sachen Literatur“ mit „Berliner Beobachtungen“ am Freitag, 31. März 2017, um 19:30 Uhr einen weiteren Leseabend.

Erich Kästner und Kurt Tucholsky, die längere Zeit in Berlin gelebt und geschrieben haben, stehen auf dem Programm. Denn ob nun die Besucher vom Lande bei Kästner auf dem Potsdamer Platz herumstehen, „bis man sie überfährt“, oder ‘Tuchos’ elegante Weltgesellschaft, die „längs der Spree und den Kanälen“ ruft – beide Schriftsteller halten den Berlinern und ihren Gästen auch heute noch kritischliebevoll den Spiegel vor, wie Bonalana und Thal an diesem Abend auf dem Vierfelderhof beweisen werden.

Kulinarisches zum Literarischen liefert erneut die Bauernhof-Küche. Die gemütlichausgebaute und beheizte Vierfelderhof-Scheune öffnet bereits um 18:00 Uhr. Dann wird Hausgemachtes vom Küchenchef aufgetischt.

Der Eintritt für das Programm „Berliner Beobachtungen“ beträgt 8 Euro, Karten können direkt auf dem Vierfelderhof, Groß-Glienicker Weg 30, 14089 Berlin erworben oder telefonisch unter 030 / 36 99 69-0 bestellt werden.

Lesung mit Bernd Wulffen

Dr. Bernd Wulffen / Foto: Christoph Links Verlag

Bernd Wulffen war von 2001 – 2005 Deutscher Botschafter in Kuba. Über seine damaligen Erfahrungen hat er ein Buch geschrieben: „Eiszeit in den Tropen – Botschafter bei Fidel Castro“. Der Titel spielt auf die Beziehungen zwischen der EU und Kuba an, die sich ab 2003 massiv verschlechterten, weil die EU gegen die Verhaftung von 75 Oppositionellen protestierte.  Dr. Wulffen ist außerdem ein ausgewiesener Lateinamerika – Kenner und zur Fußball WM 2014 in Brasilien hat er mit Katrin Müller-Hohenstein das Buch „Die WM im Land der Fussball – Verrückten“ verfasst. Diese kurzen Fakten zeigen schon welch interessanter Mann am 4. Februar zu Gast im Haus Kladower Forum sein wird.

 

Der Rote Baron:
Autorenlesung mit Joachim Castan

Joachim Castan:

Der Rote Baron – Die ganze Geschichte des Manfred von Richthofen
Der berühmteste Jagdflieger des Ersten Weltkriegs

Manfred von Richthofen (1892 – 1918) ist der berühmteste Jagdflieger des Ersten Weltkriegs. Das Buch erzählt die bislang weitgehend unbekannte Geschichte jenseits gängiger Mythen und Legenden.

 Autoren-Lesung im MHM Flugplatz Berlin-Gatow, Hangar 7
Eintritt frei, Telefonische Voranmeldung erbeten Tel.: 030 3687 -2601

Shuttleservice von Ritterfelddamm Ecke Am Flugplatz Gatow
Abfahrt: 16:45 Uhr und 17:15 Uhr