Schlagwort-Archive: Haus Kladower Forum

Konzert – Jens Pokora
Bel Ami

Lassen Sie sich entführen in die Welt der großen Lebemänner, der Bohemiens, illustriert mit Musik aus Oper, Operette, Musical, Filmen und literarischen Texten. In lockerer und halbszenischer Weise dargeboten von Jens Pokora (Bariton) und Gabi Müller-Erben (Piano). Ein außerordentliches Vergnügen!

 

Konzert: „Mifrás“

Afrikanische Grooves, kurzweilige Abenteuerreisen und sentimentale Balladen, eine vielseitige Mischung der Klangfarben. Von der Wüste durch die Stadt bis zum großen Meer bewegen sich die vier ebenso neugierigen wie mutigen und bestens aufeinander eingespielten Musiker durch die Kompositionen.

Mifrás (hebräisch für Segel) sind Markus Ehrlich (Saxophon), Nils Marquardt (Posaune), Paul Kleber (Kontrabass) und Tom Dayan (Schlagzeug, Komposition).

Sonnabend, 10. Februar 2018, 17 Uhr, Haus Kladower Forum, Kladower Damm 387, 14089 Berlin-Kladow

Alt Berliner Lieder und Chansons

Die Konzerte von Cornelia Zerm mit dieser speziellen Mischung aus Musik, informativen und unterhaltsamen Moderationen sind ein Genuss:

 Hermann, Ernst und Waldemar – Alt Berliner Lieder und Chansons

Eine Berliner Putzfrau erzählt während der Arbeit ihre Lebensgeschichte und nimmt die Zuhörer mit auf eine Reise durch das alte Berlin.

Bekannte Lieder wie „Es war in Schöneberg, im Monat Mai“, „Die Krumme Lanke“ und natürlich die „Berliner Luft“ erklingen neben seltener gesungenen Liedern, die gleichwohl mit ihrem Witz und ihren mitreißenden Melodien das Publikum begeistern.

Zwischen den Stücken werden Geschichten und Anekdoten aus der damaligen Zeit zum Besten gegeben.

Oktopuzzle

Die junge Generation der Berliner Jazzmusiker

Unter der Leitung des Bassisten und Komponisten Horst Nonnenmacher spielt die Band ein Repertoire aus Titeln von Horst Nonnenmacher, Hannes Zerbe, Charles Mingus, Wayne Shorter und Eigenkompositionen der Bandmitglieder. Das Konzept: Energie, Spaß, Spannung.

Die jungen Musiker haben vielen “alten Hasen” etwas voraus: Die unbändige Lust am Experiment, Mut zum Risiko, Spielfreude, Esprit und jede Menge “Saft”. Dabei sind: Tobi Zerbe, Trompete; Andres Reifgerst, Saxophon; Julius Hopf, Posaune; Jan Lukas Rossmüller, Piano; Sidney Werner, Kontrabass; João Alvaro Raineri Martino Drums, Horst Nonnenmacher, Bandleader.

Der Eintritt ist frei. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer angemessenen Spende.

Das Richard Ebert Quartett aus Dresden

Voller Witz, Spontanität, Poesie und stets am Puls der Zeit verbinden die vier
Musiker verspielte Rhythmen mit treibenden Melodien und in sich gekehrten
Ostinatofiguren. Rasante Tempowechsel gehen dabei.

Auskomponierte und durcharrangierte Elemente wechseln fließend in interaktive,
energiegeladene Improvisationen, um sowohl den Gesamtklang der Band, als auch
die Solisten ins Bewusstsein des Hörenden zu rücken, ohne dabei in virtuoser
Selbstgefälligkeit zu versinken oder an emotionalem Facettenreichtum und
Abwechslung zu verlieren. Der Zuhörer taucht tief in groteske, gespenstisch
entrückte – dann wiederum in phantastische, ja schmeichelnde Traumlandschaften ein
oder wird durch kurzweilige, collagenartige Arrangements und musikalische Song-
Miniaturen immer neuen, einzigartigen Hörerlebnissen ausgesetzt. Mit einem
Saxophonsound, der zugleich Wärme und Klarheit ausstrahlt, entwirft Richard Ebert
melodische und rhythmische Strukturen, die sich am Klang seiner Vorbilder
orientieren und doch zeitgenössisch wirken. Im Laufe der Stücke wird immer wieder
mit den Möglichkeiten der instrumentalen Besetzung gespielt. Solopassagen werden
gefolgt von Duos, Trios oder der gesamten Band.
Das dynamische Spektrum der klassischen Quartettbesetzung reicht dabei von
kammermusikalischer Intimität bis hin zur Expressivität einer Rockband. Die Musik
regt an. Der Einbildungskraft des Träumenden werden neue Pfade erschlossen, sie
durchbricht Schranken in jede Richtung – von romantischer Phantasie bis zur Extase
oder gar zum Albtraum.

Richard Ebert (Saxophon),
Mathis Nicolaus (Klavier),
Christoph Hutter (Kontrabass),
Patrick Neumann (Schlagzeug)

Der Eintritt ist frei. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer angemessenen Spende.

Kladower Konzerte
“SUBSYSTEM”

SUBSYSTEM sind Tieftonspezialisten aus dem kreativen Unterholz der  Berliner Jazzszene. Charmant und virtuos loten die beiden Musiker die  Möglichkeiten von Baritonsaxophon und Kontrabass aus. Die tiefen  Klänge der großen Instrumente, sonst selten einzeln gehört, haben in  dieser Duobesetzung viel Platz, um sich zu entfalten.
Dabei wird die traditionelle Rollenverteilung zwischen solistischem  Saxophon und begleitendem Bass oft durchbrochen; der Kontrabass  präsentiert liedhafte Arco-Melodien, während das Baritonsaxophon  auch mal rockige Grooves als Solobegleitung übernimmt. Zusätzliche  Farben kommen durch den Einsatz von Melodica und Loops ins Spiel.

SUBSYSTEM ist nicht nur ein kongenial angelegtes Biotop tiefer  Klänge: Improvisatorische Überraschungen sind jederzeit möglich.

Almut Schlichting (Baritonsaxophon)
Sven Hinse (Kontrabass)

Der Eintritt ist frei. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer angemessenen Spende.

Newsletter Musik
Konzert: Sonnabend 14. Oktober 2017, 17 Uhr: SUBSYSTEM!

Liebe Musikfreundinnen und Musikfreunde,

nach diesen stürmischen Nächten hätten wir jetzt gern etwas Ablenkung. Und hier ist sie schon:

SUBSYSTEMDas sind die Tieftonspezialisten aus dem kreativen Unterholz der  Berliner Jazzszene: Almut Schlichting (Baritonsaxophon) und Jens Hinse (Kontrabass)

Sonnabend, den 14. Oktober 2017 um 17 Uhr im Haus Kladower Forum Newsletter Musik
Konzert: Sonnabend 14. Oktober 2017, 17 Uhr: SUBSYSTEM!
weiterlesen

Bürgerhaus

Tag des offenen Denkmals im Haus Kladower Forum

Wie in den Jahren zuvor beteiligt sich das Kladower Forum am Tag des offenen Denkmals,
das ehemalige Bauernwohnhaus am Kladower Damm kann besichtigt werden.

Repräsentatives Bauernwohnhaus aus den 1880er Jahren. Der damalige relative Wohlstand des Bauern dokumentiert sich in der massiven Ziegelbauweise mit vollständiger Unterkellerung. Die Decken im gesamten Kellergeschoss sind mit einer leichten Wölbung, der preußischen Kappe, zwischen den Trägern versehen. Im Dachgeschoss existiert noch die vollständige Räucherkammer. Das Gebäude wurde überwiegend von Auszubildenden der Knobelsdorff-Schule, Teilnehmer am Schulprogramm denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule, dem Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, denkmalgerecht restauriert. Es dient dem Bürgerverein Kladower Forum als Begegnungs-, Veranstaltungs- und Ausstellungsstätte sowie als Dokumentationszentrum für die Geschichte Kladows und Umgebung. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Berlin

Beirat 750 Jahre,

„Living Books“ lieferte spannende Ergebnisse

Am 18. Juni fand im Haus Kladower Forum die „Living Books“ Ausstellung von Michael Denkler und Corinna Reich statt.

Die Besucher konnten in den zahlreichen Skizzenbüchern schmökern und den Künstlern dazu Fragen stellen. Wie sind die Skizzenbücher entstanden? Einer fängt auf einer leeren Seite mit irgendetwas an, z.B. einem „Krakel“ und der nächste macht daraus ein Bild, ein kleines Kunstwerk. So füllen sich über die Jahre viele Bücher. Das konnten wir in der Ausstellung auch gleich probieren. Es standen zahlreiche Staffeleien mit allerlei  Zeichenutensilien bereit, die erst überrascht aber dann auch sehr gerne von den Besuchern benutzt wurden. Einer fing an, der andere malte weiter, ein großer Spaß war das. Im Garten gab es sogar die Möglichkeit mit Japanischer Tusche zu malen. Die Künstler waren mittenmang und hatten ebenso ihren Spaß. „Living Books“ lieferte spannende Ergebnisse weiterlesen