Schlagwort-Archive: Ausstellung

Internationaler Kunstwettbewerb mit freiem Thema in der Galerie Prinz

Cirka 30 Künstler mit fast 50 Werken aus Italien, Russland, Armenien, Israel, Japan, Ukraine und Deutschland zeigen Ihre Kunst.

Kommen Sie, schauen sich die Werke bei Musik, Grillen und Getränken an und stimmen Sie mit ab, welches Werk das Beste ist.

Denn Ihre Stimme zählt!
Die Sieger werden durch Stimmzettelabgabe der Ausstellungsbesucher und einer 3-köpfigen Jury ermittelt.

Der Sieger erhält als 1. Preis eine kostenlose 3-wöchige Einzelausstellung in der Kunstgalerie Prinz.

Die Ausstellung der Werke geht bis zum 2.Juni und die Siegerehrung findet am 03.Juni 2018 um 16.00 Uhr statt.

Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch Freitag und Samstag 14.00 – 18.00 Uhr und nach Vereinbarung.

Landschaftsbilder in Acryl

Bis zum 16. Mai ist eine kleine Auswahl Landschaftsbilder in Acryl-Technik von Wolfgang Werner in der Stadtteilbibliothek Kladow zu sehen.  Wolfgang Werner ist Mitglied in der Malgruppe und in der Gruppe der Kunstfreunde aktiv im Kladower Forum.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Bibliothek besichtigt werden.

Öffnungszeiten
Montag und Donnerstag
13 bis 19 Uhr

Dienstag und Mittwoch
13 bis 17 Uhr

Freitag
9 bis 15 Uhr

Kunstfreunde besuchen Ausstellung
Fahrelnissa Zeid

Die Gruppe Kunstfreunde Besucht die Ausstellung Fahrelnissa Zeid.

Deutsche Bank KunstHalle präsentiert mit Fahrelnissa Zeid eine Pionierin der Moderne

Noch bis zum 25. März 2018 zeigt die Deutsche Bank KunstHalle eine umfassende Retrospektive  der türkischen Künstlerin Fahrelnissa Zeid (1901–1991). Es ist die dritte Ausstellung der Deutsche Bank KunstHalle in der Kooperation mit der Londoner Tate Modern.

Fahrelnissa Zeid war eine wegweisende Künstlerin. Bekannt wurde sie mit ihren großformatigen, farbig leuchtenden Leinwänden, in denen ihre einzigartige Vision und ihr ausgeprägter Stil zum Ausdruck kommen. Erstmals bringt diese umfassende Werkschau Zeids Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen aus über vier Jahrzehnten zusammen – von expressiven Arbeiten, die in den 1940er-Jahren in Istanbul entstanden, über die flirrenden abstrakten Leinwände, die in den 1950er- und 1960er-Jahren in London, Paris und New York ausgestellt wurden, bis hin zu den figurativen Porträts ihres Spätwerks. Die Ausstellung präsentiert Zeids außergewöhnliche Laufbahn und belegt die bedeutende Position, die ihr Werk in der internationalen Abstraktion der Nachkriegsmoderne einnimmt.

Eintritt wird ca. € 8,- pro Person kosten.

Bitte bis zum 05. 03. bei bei Helen Werner  verbindlich anmelden.

Kunstfreunde besuchen Museum Barberin
Hinter der Maske – Künstler in der DDR

Die Kunstfreunde besuchen die Ausstellung “Hinter der Maske – Künstler in der DDR”.  Die Führung kostet € 90,- und wird auf die Besucher umgelegt. (Maximum 20 Personen)  Eintritt (Gruppenpreis) kostet € 10,-.  Bitte bei bei Helen Werner  verbindlich anmelden bis Freitag, 5. Januar.

Ausstellungsansicht “Hinter der Maske. Künstler in der DDR” im Museum Barberini, Photo: Helge Mundt, © Museum Barberini

Die Künstler in der DDR standen im Spannungsfeld von Rollenbild und Rückzug, verordnetem  Kollektivismus und schöpferischer Individualität. Wie reflektierten sie ihr Selbstverständnis und ihr Verhältnis zur vorgeschriebenen erzieherischen Aufgabe? Die Ausstellung versammelt Kunstwerke, die in Selbst- und Gruppenbildnissen, in Rollen- und Atelierbildern von diesem kritischen Blick nach innen zeugen. Hinter der Maske. Künstler in der DDR widmet sich der Inszenierung des Künstlerindividuums von 1945 bis 1989. Das Thema wird durch vier Generationen in Gemälden, Photographie, Graphik, Collage, Skulptur und Aktionen vorgestellt.

Pressemeldung zur Ausstellung:
26.10.17 Blz: „Hinter der Maske“ Museum Barberini zeigt DDR-Kunst

Wachstum und Vergänglichkeit
Eine Retrospektive
Barbara Purrucker

Im Gotischen Haus findet vom 18. Januar bis zum 4. März die Ausstellung Barbara Purrucker “Wachstum und Vergänglichkeit – Eine Retrospektive” statt.

Helen Werner Leiterin der Gruppe Kunstfreunde im Kladower Forum schreibt: “Manche von Euch kennen schon die tollen Zeichnungen von Barbara Purrucker und ich möchte auf eine Ausstellung der Künstlerin aufmerksam machen.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 18.01. um 1900 Uhr wird die Künstlerin, die in diesem Jahr 90 Jahre alt wird und immer noch künstlerisch tätig ist, anwesend sein.

In ihren Arbeiten widmet sich Barbara Purrucker mehr den einzelnen Objekten – Türen, Treppen, Häusern, Bäumen, Wurzeln, Pflanzen – oder kleinen Ausschnitten einer Landschaft. Dabei möchte sie durch die Präzision der Wiedergabe und die künstlerische Umsetzung Stadien des Vergehens festhalten, in denen die Schönheit und der Zauber der Vergänglichkeit dem Betrachter offenbar wird.

Astgespinst, 1998, Graphit u. Kreide, 57 x 76 cm Quelle: Kulturamt Spandau

Die beigefügte Abbildung (Astgespinst, 1998, Graphit u. Kreide, 57 x 76 cm) kann im Rahmen einer Berichterstattung über oder Hinweis auf die Ausstellung gebührenfrei verwendet werden (Quelle: Kulturamt Spandau)

Die Eröffnung ist am 18. Januar um 19.00 Uhr.

Öffnungszeiten

Montag: Geschlossen
Dienstag-Samstag: 10.00-18.00 Uhr
Sonntag: 12.00-18.00 Uhr

Der Eintritt ins Gotische Haus ist frei.

10 JAHRE L’ATELIER D‘ ÉTÉ
Die lmchen-Combo musiziert

10 Jahre
L’ATELIER D’ ETE
GEMEINSCHAFTSAUSSTELLUNG
INNENBLICKE

Corinna Kühner – Malerei / Dresden
Gisela Mackott – Malerei / Berlin
Karola Steberl – Malerei / Berlin
Günter Steinmann – Malerei / Berlin
Karin Viesel – Malerei / Falkensee
Michael A. Lachmurıd – Malerei & Skulpturen / Priort

Vernissage am Sonntag, 3. September 201?
11.00 bis 18.00 Uhr
Begrüßung um 14 Uhr

Musikalische Umrahmung: lmchen-Combo
Kaffee- und Kuchenbuffet auf Spendenbasis:
Heimatverein MEMORIA Priort e.V.
Gratis-Soljanka aus JuImys Priorter Gulaschkanone
Tombola: jedes 2. Los a. 5 € gewinnt:
Malerei / limitierte Drucke / Skulpturen

Die Veranstaltung findet im Atelier und unter alten Bäumen im Skulpturengarten statt.
Das Atelier ist Barrierefrei.

Kunstfreunde besuchen die Ausstellung „Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen“ im Hamburger Bahnhof

Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen, Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jan Windszus / VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Am Donnerstag, 27. Juli besuchen die Kunstfreunde die Ausstellung „Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen“ mit Führung im Hamburger Bahnhof.  Der Eintritt kostet zwischen €4,- und €14,- und muß von allen bezahlt werden.  Für Mitglieder im Kladower Forum entsteht zusätzlich ein Kostenbeitrag für die Führung von € 3,- und für Nicht-Mitglieder ein Kostenbeitrag von € 5,-. Wir bitten um verbindliche Anmeldung bei Helen Werner bis 5. Juli.

Ihre feste Zusage bedeutet, dass Sie im Falle des Nichterscheinens das Führungsentgelt leider zahlen müssen. Die Zahlungspflicht entfällt nur dann, wenn Sie bis zu 10 Tage vorher absagen.

Rudolf Belling (1886–1972) zählt zu den wichtigsten deutschen Bildhauern der Klassischen Moderne. Die Nationalgalerie, die dem Künstler bereits 1924 seine erste Museumsausstellung widmete, stellt den Pionier der plastischen Abstraktion nun in der großen Retrospektive Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen vor. Die Ausstellung ist die erste umfassende Präsentation seines Werks seit 40 Jahren und belegt Bellings Bedeutung für die Avantgarde des 20. Jahrhunderts. Ausgangspunkt sind elf Hauptwerke der 1920er-Jahre aus der Sammlung der Nationalgalerie, darunter der berühmte Dreiklang (1919/24). Die insgesamt rund 80 Exponate aus den 1910er- bis 1970er-Jahren – darunter Skulpturen, Zeichnungen, Modelle, Filme, Fotos und Figurinen – beleuchten die vielen Facetten eines Plastikers, der sich nicht auf das Medium der Skulptur allein festlegen lässt.

Bürgerhaus

SCHULNACHRICHTEN

Ein kleiner Stab an Lehrern*innen und an die 50 Schüler*innen haben im laufenden Schuljahr eine Ausstellung auf die Beine gestellt: Schulnachrichten – Junge Sichtweisen am Hans-Carossa-Gymnasium .
Zu verschiedenen Themen aus Kunst, Naturwissenschaften und Deutsch haben sich die Schüler*innen ein wenig genauer umgeschaut und Kladower Lokalkolorit eingefangen. Gezeigt wird dieses überwiegend in Bildern, Zeichnungen und Texten.

Vernissage am 16.6.2017 um 18 Uhr
Öffnung: täglich außer Mittwoch 16 – 18 Uhr